Aktuelles: Tag des Jagdgebrauchshundes in Häger

Hunde, Wild und ein rohes Ei

 

„Jagd ohne Hund ist Schund“, sagt ein Jägersprichwort. Tatsächlich sind ausgebildete Hunde für eine tierschutzgerechte Jagd unabdingbar.

Um eine qualifizierte Ausbildung zu ermöglichen, bieten Münsters Kreisjägerschaft und ihr Obmann für Hundewesen Klaus Albers, eine Prüfungssimulation für Hundeführer, um das Können des eigenen Tieres zu testen.

Am Sonntag, dem 18. September traf sich rund ein Dutzend Jägerinnen und Jäger in Nienberge-Häger bei widrigem Wetter, um mit ihren Vierbeinern jagdliche Aufgaben zu trainieren. Die Hunde suchten und apportierten verschiedene Tierkadaver, aber auch ein rohes Ei musste gebracht werden, ohne es zu zerbeißen.

Siegerin wurde die zweieinhalbjährige Deutsch-Langhaarhündin Bea, die sich über ihre Belohnung in Form von Leckerlis und Streicheleinheiten freute.

„Nur gut ausgebildete Jagdhunde können sicherstellen, dass kranke und verletzte Wildtiere schnell gefunden und erlöst werden können“, erklärte Klaus Albers.

„Jagd ohne Hund ist Schund“, sagt ein Jägersprichwort. Tatsächlich sind ausgebildete Hunde für eine tierschutzgerechte Jagd unabdingbar.

Um eine qualifizierte Ausbildung zu ermöglichen, bieten Münsters Kreisjägerschaft und ihr Obmann für Hundewesen Klaus Albers, eine Prüfungssimulation für Hundeführer, um das Können des eigenen Tieres zu testen.

Am Sonntag, dem 18. September traf sich rund ein Dutzend Jägerinnen und Jäger in Nienberge-Häger bei widrigem Wetter, um mit ihren Vierbeinern jagdliche Aufgaben zu trainieren. Die Hunde suchten und apportierten verschiedene Tierkadaver, aber auch ein rohes Ei musste gebracht werden, ohne es zu zerbeißen.

Siegerin wurde die zweieinhalbjährige Deutsch-Langhaarhündin Bea, die sich über ihre Belohnung in Form von Leckerlis und Streicheleinheiten freute.

„Nur gut ausgebildete Jagdhunde können sicherstellen, dass kranke und verletzte Wildtiere schnell gefunden und erlöst werden können“, erklärte Klaus Albers.

Termin: Einladung zum Tag des Jagdgebrauchshundes 2022

Auch in diesem Jahr möchten wir wieder einen Tag des Jagdgebrauchshundes anbieten. Jedes Jahr vor der Jagd haben Sie sich als Hundeführer vielleicht schon einmal die Frage gestellt, kann mein Hund noch das, was er auf dem Hundekurs gelernt hat? Damals hat er mehrfach seine Leistungen unter Beweis gestellt und dieses wurde letztendlich mit der Prüfung bestätigt. Unser Obmann für Hundewesen, Klaus Albers, möchte Ihnen mit Ihrem Hund  vor dem Jagdbeginn die Gelegenheit geben, zu überprüfen, wie der Stand der Leistungsfähigkeit ist. Die Hunde sollen an dem Tag einige Schleppen (Kaninchen und Ente) arbeiten  sowie eine Ente aus dem Schilfwasser holen. Ebenso hat der Hund die Möglichkeit, einen Apportiergegenstand aus einem Hindernis zu holen. Es wird alles so jagdnah gestaltet, wie es auf der Jagd auch zugehen könnte. Es ist keine offizielle Prüfung. Der Tag soll Ihnen, eventuell mit Familie, und den Hunden Spaß machen. Damit auch ein kleiner Anreiz gegeben ist, werden die besten drei Hundeführer einen kleinen Ehrenpreis bekommen.

 

Der Tag des Jagdgebrauchshundes für Mitglieder der Kreisjägerschaft Münster findet am 18.09.2022 von 10 bis 15 Uhr auf dem Gut Marienhof bei Markus von Diepenbroick-Grüter, Schmitthausweg 64 in 48163 Münster statt. Startgebühr 10 €.

 

Das Gut Marienhof ist nur über den Schmitthausweg zu erreichen. Bitte teilen Sie mir Ihren Besuch oder Ihre Teilnahme vorab (bis zum 11.09.2022) kurz per eMail an hundewesen@kjs-ms.de mit. An Getränken werden Wasser, Fruchtsäfte und Kaffee gereicht. Außerdem werden  Muffins sowie Brötchen mit Würstchen angeboten.

 

Klaus Albers

Obmann für Hundewesen der Kreisjägerschaft Münster

Obmann für Hundewesen

klausalbers small

 

 

Klaus Albers

 

Kontakt

Plantstaken 22

48161 Münster

Tel: +49 (0) 2533 - 919025

Mobil: +49 (0) 173 - 2565777

Mail: hundewesen@kjs-ms.de